Institut für Kapitalmärkte und Finanzwirtschaft
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

"Proximity to War: The stock market response to the Russian invasion of Ukraine"

Neues Diskussionspapier

20.04.2022

In dem neu erschienenen Diskussionspapier zeigen Jonathan Federle (LMU Munich School of Management), André Meier (EUI Alumnus), Gernot Müller (Uni Tübingen) und Victor Sehn (LMU Munich School of Management), dass die geographische Nähe zur Ukraine ein Schlüsselfaktor der Kapitalmarktreaktion auf den Krieg ist.

Die Studie zeigt, dass direkte Anrainerstaaten der Ukraine in den vier Wochen um den Kriegsbeginn abnormale Aktienrenditen i. H. v. -23,1% verzeichnen. Pro 1.000 Kilometer, die ein Staat weiter entfernt von der Ukraine liegt, schwächt sich der Effekt im Durchschnitt um 2,6 Prozentpunkte ab. Handelsbeziehungen, die tendenziell mit größerer geographischer Nähe zunehmen, erklären einen Teil dieses Effekts. Nach Berücksichtigung der Handelsbeziehungen finden die Autoren einen „Näheabschlag/proximity penalty“ von ca. einem Prozentpunkt pro 1,000 Kilometer. Hierbei dürfte es sich um die von Kapitalmärkten antizipierten Risiken einer weiterreichenden militärischen Eskalation handeln, die mit der Nähe zur Ukraine zunehmen.

Die Arbeit ist aktuell als Diskussionspapier am Centre for Economic Policy Research (DP17185, https://cepr.org/active/publications/discussion_papers/dp.php?dpno=17185) eingebracht und wurde in einem Beitrag auf VoxEU (https://voxeu.org/article/economic-spillovers-war-ukraine-proximity-penalty) aufbereitet. Eine vollständige Version der Arbeit ist frei auf SSRN verfügbar (https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=4060222).

 

ENGLISH VERSION:

In the recently published discussion paper, Jonathan Federle (LMU Munich School of Management), André Meier (EUI Alumnus), Gernot Müller (Uni Tübingen), and Victor Sehn (LMU Munich School of Management) show that geographic proximity to the war in Ukraine is key for economic spillovers.

The study shows that neighboring countries of Ukraine, on average, incurred an abnormal decline in equity indices of 23.1% within the four weeks around the onset of the war. Raising a country’s distance from Ukraine by 1,000 kilometers reduces this effect by 2.6 percentage points. Trade relations which tend to increase with proximity, can partly account for this effect. Even controlling for trade-related spillovers, the authors still find that 1,000 kilometers of extra distance equate to 1.0 percentage points in equity returns. This is likely to reflect markets’ assessment of anticipated risks of a direct or indirect military spillover on proximate countries.

The paper was published as a discussion paper at the Centre for Economic Policy Research (DP17185, https://cepr.org/active/publications/discussion_papers/dp.php?dpno=17185) and was covered in a VoxEU column (https://voxeu.org/article/economic-spillovers-war-ukraine-proximity-penalty). A full version of the paper is freely available on SSRN (https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=4060222).


Servicebereich

Informationen für